Japan Projects

Partizipative Projekte aus dem Beriech der Japanologie

150 Jahre Japanisch-Österreichische Beziehungen

Über das Projekt

Im Oktober 2019 jährt sich zum 150. Mal die Unterzeichnung des österreichisch-japanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrags von 1869. Die Zeit markiert die Öffnung Japans nach mehr als 250-jähriger, selbstgewählter Isolation und Abschottung gegenüber dem Ausland (Edo-Zeit, 1600-1868). Unter Androhung militärischer Gewalt hatte 1853 ein amerikanisches Flottengeschwader unter dem amerikanischen Marineoffizier Commodore Matthew Perry die Militärregierung der Tokugawa-Shogune gezwungen, in den Abschluss ungleicher Zoll- und Handelsverträge einzuwilligen. Zahlreiche andere westliche Länder folgten; Österreich-Ungarn war das letzte Land, das einen solchen Vertrag mit Japan abschloss

Information zur LV: https://ufind.univie.ac.at/de/course.html?lv=150002&semester=2018W

Themen

  • Das Japanbild in der österreichischen Populärmusik

    Am Fudjiyama blüht kein Edelweiss Das Japanbild in der westlichen Populärmusik, erforscht vom emeritierten Vorstand des Instituts für Japanologie, Sepp Linhart Geisha, Kirschblüte, Sukiyaki, Fujiyama, Tōkyō, Yokohama, Nagasaki…das sind nur einige Begriffe, die im Westen mit Japan assoziiert und in der Populärmusik seit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert verwendet werden. Japan war vor allem […]


  • Die Iwakura Mission

    Japan entdeckt den Westen. Die Iwakura-Mission in Österreich-Ungarn Am 23. Dezember 1871 bricht eine hochrangige japanische Delegation von Yokohama in die USA und nach Europa auf. Nach seiner Öffnung aus rund 250-jähriger Isolation will Japan „die westliche Civilisation“ kennenlernen, sich Know-How für die Modernisierung des Landes sichern und eine Revision der ungleichen Handelsverträge erreichen, in […]


  • Dōmo Arigatō, Mr. Roboto

    Work-in-progress: Seite in Arbeit Österreichisch-Japanische Kooperationen auf dem Gebiet der Robotik Robotik ist ein in den letzten Jahren rasch wachsender Bereich der Technik, der auf großes Forschungsinteresse auf der ganzen Welt stößt. Japan zählt zu einem der führenden Länder in der Robotik, was es zu einem attraktiven Handels- und Forschungspartner auf dem Gebiet macht. In […]


  • Floridsdorf-Katsushika

    Internationale Gäste in Floridsdorf: Bezirksoberhäupter aus Österreich und Japan treffen sich zum Jubiläum ihrer Freundschaft Schon unzählige Male trafen die Oberhäupter der Bezirke Floridsdorf und Katsushika zusammen – mal in Japan, mal in Österreich. Doch dieses Mal ist es etwas Besonderes, denn es ist das 30. Jubiläum ihrer Freundschaft und das 150. Jubiläum der diplomatischen […]


  • Geschichte der Japanisch-Österreichischen Beziehungen

    Work-in-progress: Seite in Arbeit Die bedeutendsten Ereignisse und Entwicklungen der Japanisch-Österreichischen Beziehungen im Überblick. 1625: Erster Österreicher in Japan, Christoph Carl Fernberger 1869: Schließung eines Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag in Tokio durch Konteradmiral Anton Freiherr von Petz am 18. Oktober 1871: Vertrag tritt in Kraft nach der Unterzeichnung von Kaiser und Tenno 1873: In Wien […]


  • Geschichte der Wiener Japanforschung

    Wir schreiben das Jahr 1959. Bundeskanzler Julius Raab tritt vor eine Pressekonferenz nach einem Staatsbesuch in Japan. Ein Reporter fragt: „Was hat der Japanbesuch für Ergebnisse mit sich gebracht?“ Raab, der an seiner Virginia-Zigarette zieht, antwortet: „Ana kriagt a Inschtitut.“ Es sollte jedoch noch weitere sechs Jahre dauern, bis das versprochene Institut tatsächlich (wieder) zustande […]


  • Japan im Weltmuseum Wien

    Japan im Weltmuseum Im Lichte der Wiener Weltausstellung 1873 Dienstag, der 29.04.1873. Beginnend mit der Überschrift „Der Orient in der Weltausstellung“ schreibt die Wiener Weltausstellungszeitung: „…noch bauen sie an den Modellen ihrer Häuser, Paläste und Tempel; aber eine Durchsicht der photographischen Abbildungen der Ausstellungs-Gegenstände, welche die Japanesen mitbrachten, läßt uns die Pracht und Schönheit, die […]


  • Japomanie

    JAPOMANIE IM KUNSTFORUM WIEN   „Das ist eine Ausstellung, bei der man vieles entdecken kann, sei es für Fachleute, aber auch für ein Publikum, das sich dafür interessiert zu sehen, wie sich verschiedene Kulturen ineinander spiegeln und was daraus werden kann“. Kuratorin Evelyn Benesch über die Ausstellung „Faszination Japan“. Passend zum heurigen Jubiläum „150 Jahre […]


  • Michiko Milena Flašar

    Japan als literarisch-poetischer Raum Die Schriftstellerin Milena Michiko Flašar 作家 ミレーナ=美智子・フラッシャール »Das ist das Schöne am Lesen«, sagt Milena Michiko Flašar, »dass es nicht aufhört, dass man immer weiterliest. Man liest etwas und stößt dann meistens schon wieder auf das Nächste. Man wird durch ein Buch hingeführt zum Nächsten. Und dann ergibt sich im Nachhinein ein […]


  • Ongaku no Miyako

    Von den etwas mehr als 2000 in Österreich lebenden Japaner*innen studieren einige hundert Musik in Wien. “Typisch”, möchte man meinen, sieht man die vielen japanischen Tourist*innen in der Wiener Staatsoper oder im Musikverein. Als Ongaku no Miyako, als Musikhauptstadt, ist Wien in Japan bekannt. Dass neben Klischee beladener Habsburg-Romantik vor allem persönliche Lebensträume und Emanzipation […]


  • Robert Jungk und Hiroshima

    Erste Atomwüste der Welt Am 6. August 1945, um 8:15 Uhr, blieben alle Uhren in Hiroshima stehen. Die erste Atombombe der Geschichte war abgeworfen worden. Drei Tage später folgte die zweite auf Nagasaki, die historisch bedeutende, wunderschöne Hafenstadt. Diese Bombe hatte eine 1,5-fach größere Zerstörungskraft als die erste. Mehr als 200.000 Menschen wurden in Hiroshima […]


  • Wie Kyūdō nach Wien kam

    Ein Schuss ins Schwarze: Über das japanische Langbogenschießen Die Schützin spannt den Bogen. Es hat den Anschein, als wolle sie die Sehne über den vollen Auszug hinweg ziehen. Dann folgt der Abschuss. Mit der Befreiung des Pfeils hallt die Sehne für einen Augenblick nach – tsurune nennt man diesen Klang im Japanischen. In Österreich gibt […]


Team

© 2022 Japan Projects

Theme by Anders Norén