japan
projects

Partizipative Projekte aus dem Bereich der Japanologie

18. November 2022  von Lenka Miyanohara

Bar der singenden Mönche

In Japan findet Buddhismus neue Wege, um die junge Generation oder neue Anhänger*innen anzusprechen. Gegen das dunkle Image, Buddhismus sei nicht für Lebendige da, versuchen sich die heutigen Mönche in einer kleinen gemütlichen Bar in dem bekannten Tokyoter Bezirk Shinjuku, durchzusetzen. Hier werden den Gästen Drinks direkt von echten Mönchen serviert und jedem steht die Möglichkeit frei, mit den Mönchen auch buddhistische Sūtren zu lesen und über Buddhismus und Tätigkeiten der Mönche mehr zu erfahren. In dem intimen Licht der kleinen Bar, mit einem Sake in der Hand kann die Religion plötzlich nicht mehr so düster wirken.

Jeder von uns kennt, wie sich die Religion in der Welt heutzutage verbreitet. Sind es Menschen stillstehend, oder auch direkt ansprechend mit unterschiedlichen Pamphleten, oder die offenen Kirchen, Moscheen, so wie direkter Einfluss der Familie. In der Kirche sind Musikstücke berühmter Komponisten oft ein fester Bestandteil der Sonntagsmesse, in der Populärkultur ist Gospel bekannt und mit der Modernisierung breitet sich die Religion auch im Internet aus. Wie wird aber Religion in Japan verbreitet? Buddhismus generell bekam in den letzten Jahrzehnten, eher ein dunkles Image, weil der Besuch eines Tempels in den meisten Fällen ausschließlich mit einem Begräbnis verbunden wird, oder mit einem Altar der Vorfahren in der eigenen Wohnung (butsudan). Um das Image zu modernisieren und an das Volk zu bringen, kommen die Mönche mit besonders innovativen und originellen Ideen hervor.

In Tokyo, der Hauptstadt Japans, gibt es seit einigen Jahren einen ganz außergewöhnlichen Ort. Eine Bar, versteckt nicht weit von der Metrostation Yotsuya, in einem schmalen Gebäude im zweiten Stock, die ausschließlich von buddhistischen Mönchen unterschiedlicher Sekten geführt wird. Hier können die Gäste sich mit diesen Mönchen über Buddhismus austauschen, aber auch direkt an der Praktizierung der Religion teilnehmen! Jeden Abend können alle, die gerade in der Bar anwesend sind, buddhistische Sūtren unter der Leitung einer der Mönche lesen. Wenn man kein Japanisch spricht, ist es ebenfalls kein Problem. Die Mönche sind mit einer englischen Version ausgerüstet. Schüchtern braucht man auf keinen Fall zu sein. Die Mönche bereiten mit einem angenehmen Lächeln den Drink zu und ganz ungezwungen reden sie mit den Gästen über Buddhismus, das Leben, oder leihen den Problemen der Gäste ein Ohr. Mit der gemütlichen Atmosphäre zeigen sie somit ein völlig anderes Gesicht des Buddhismus. Die Mönche nutzen nicht nur die Bar als ihre Plattform. Die Bühne und Musik sind für sie ebenfalls einer der Wege, wie sie neue Anhänger*innen ansprechen wollen.

Skip to content