japan
projects

Partizipative Projekte aus dem Bereich der Japanologie

16. November 2022  von Juliana Neuninger

Minamiaso auf Youtube – Tourismusoffensive zur Belebung einer ländlichen Region

Ländliche Gebiete in Japan sind zunehmend von negativen Entwicklungen wie hohe Überalterungsraten und abnehmende Bevölkerungszahlen betroffen. Die Gemeinde Minamiaso in der Präfektur Kumamoto setzt unter anderem auf Youtube-Videos, um den Ort als attraktives Reiseziel zu bewerben. Wie dieses Reiseziel in diesen Videos präsentiert wird, war Gegenstand meiner Untersuchung: So entsteht aus dem Ort Minamiaso eine Marke, die neben einer reichhaltigen Naturlandschaft und wohltuendem Wasser auch einen Ausgleich zum hektischen Stadtleben bietet. Als touristisches Reiseziel spricht Minamiaso durch individuelle Schwerpunkte eine breite Zielgruppe an und setzt gleichermaßen auf Kooperationen mit regionalen als auch mit überregional bekannten Marken.

Ländliche Gebiete in Japan erfahren zunehmend Negativentwicklungen wie hohe Überalterungsraten und abnehmende Bevölkerungszahlen. Unter dem Schlagwort kankō chiiki zukuri („Tourismus-Regionalentwicklung“) forciert die japanische Regierung Maßnahmen, um diesen sozioökonomischen Rückgang mit Hilfe von touristischer Vermarktung zu bekämpfen. Die Umsetzung ist dabei den lokalen Behörden überlassen. So wird in der auf der Insel Kyūshū gelegenen Gemeinde Minamiaso, Präfektur Kumamoto, unter anderem auf die Videoplattform „Youtube“ zurückgegriffen. Die lokale Tourismusbehörde (Minamiaso Kankō-Kyoku) setzt auf diese multimediale Darstellung, um den Ort als attraktives Reiseziel zu bewerben. Eine Darstellung, die ich im Zuge meiner Forschung genauer betrachtet habe: Kurzerhand wird hier aus einer ländlichen Gemeinde eine Marke – im wissenschaftlichen Diskurs auch als place branding bezeichnet –, die (japanische) Tourist*innen von nah und fern zu sich einlädt. 

Gelegen in der Caldera des berühmten Aso-Vulkans, überzeugt Minamiaso durch seine reichhaltige Naturlandschaft – von groß angelegten Weideflächen, über kleine, versteckte Quellen hinweg bis hin zum pompösen Vulkankrater lädt der Ort an jeder Ecke zum Innehalten und Staunen ein. Egal ob im Rahmen eines Besuches in einem der onsen (Thermalbäder) oder während einer Radtour entlang kleiner Bäche, auch die Erholung durch das wohltuende Wasser ist in dieser Videodarstellung omnipräsent und unterstreicht den langsamen Lebensstil, der als Ausgleich zum hektischen Stadtleben für die Marke „Minamiaso“ ebenso charakteristisch ist. Minamiaso spricht durch seine Vielfalt an individuell wählbaren Schwerpunkten eine breite Zielgruppe an und setzt gleichermaßen auf Kooperationen mit regionalen Marken wie dem lokalen kakigoori (mit Sirup übergossenes, geraspeltes Eis) als auch mit überregional bekannten Marken wie „Kumamon“, dem Maskottchen der Präfektur schlechthin.

Skip to content